Chronik 2004

25 Jahre RSV Steinhöring – unsere Chronik

Die Geschichte des Radsportvereins Steinhöring e.V. begann am 12.01.1979. An diesem Tag trafen sich im Gasthaus Ramsl in Steinhöring radsportbegeisterte Eltern um Irmtraut Wirth und gründeten den RSV Steinhöring e.V.

Der RSV Steinhöring ging aus einer Abteilung des TSV Steinhöring hervor, in dem bereits seit 1977 der Kunstradsport betrieben wurde. Mit dem Bau der Schulturnhalle konnte man den Kindern und Jugendlichen ein optimales Training anbieten. Schon nach kurzer Zeit nahmen die Schüler und Schülerinnen an den ersten Meisterschaften teil.
Bedingt durch den Wunsch eine Eigenselbständigkeit zu haben, kam man zu dem Entschluss einen eigenen Verein zu gründen. Der 1. Vorsitzende dieses Vereins wurde Albert Jehle, 2. Vorsitzender Josef Kerschl und 1. Kassier Lotte Leisner. Die Trainingsarbeit übernahm Irmtraut Wirth, die selbst eine aktive Kunstradfahrerin war.


Foto: 1. Oberbayerische Meisterschaft für die Steinhöringer Kunstradfahrer 1977 (v.l.):
Armin Wirth, Sieglinde Banhierl, Carmen Neumeier, Oliver Oetke, Irmtraut Wirth, Gabriele Richter, Roberta Meisenheimer, Christine Wirth, Andrea Richter, Guido Meisenheimer, Thomas Karl, Rainer Kerschl, Axel Meisenheimer, Ralf Haller, Werner Franke, Martin Schug, Uwe Lichtenberg, Robert Grundner

Neben dem Kunstradfahren führte der Verein mehrere Jahre auch ein Volksradfahren mit Erfolg durch. Eine beliebte Veranstaltung war der Steinhöringer Pokal. Diese sportliche Veranstaltung lockte viele hundert Sportler und Sportlerinnen aus dem In- und Ausland an.
Ein besonderer Höhepunkt des Vereins stellt das jährliche Hallenfest dar. Dieses findet seit 25 Jahren immer am 2. Advent statt. Alle Kunstradfahrer und – fahrerinnen präsentieren dort ihre Leistungen. Es ist eine Veranstaltung in der Gemeinde Steinhöring, die immer wieder große Resonanz findet.

Im Jahr 1986 übergab Albert Jehle den Vereinsvorsitz an Dr. Helmut Zimmer. Zweiter Vorstand wurde Giesela Heiler und 1. Kassier Lotte Leisner. Unter seiner Regentschaft setzten die Hallenradsportler ihre Erfolge fort. So wurde nun ein Deutscher Meistertitel nach dem anderen nach Steinhöring geholt.
1997 übernahm Susanne Weiand die Führung des RSV Steinhöring. Zweiter Vorstand wurde Angela Heiler und 1. Kassier Lotte Leisner. Durch die gekonnte straffe Haushaltsführung wurde der RSV ein Verein mit einer gesunden Basis.
Neben den sportlichen Wettkämpfen veranstaltet der RSV jedes Jahr einen Vereinssausflug. So fuhr man zum Kanufahren auf die Altmühl oder arrangierte ein Jux-Radl-Turnier mit den Eltern mit anschließendem Grillfest oder organisierte einen Besuch bei den Kaltenberger Ritterspielen.
Nach sechs Jahren Vorstandschaft übergab Susanne Weiand 2003 diesen Posten an Andreas Adam, zweiter Vorstand blieb Angela Heiler und Lotte Leisner blieb erster Kassier.
Zehn ausgebildete Übungsleiter stellt der Verein für seine Trainingsarbeit zur Verfügung. An vier Tagen in der Woche und mit momentan ca. 45 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wird mit viel Eifer und Ehrgeiz trainiert. Die gesamte Mitgliederzahl beläuft sich derzeit auf insgesamt 80.


Schreibe einen Kommentar